Kolumne

Warum Kreuzberg die erste No-Go-Area für Tech-Unternehmen ist

25. Oktober 2018 - T3N
Am Ende ist Berlin wieder ein bisschen wie früher: arm, aber längst nicht mehr sexy!
Florian Nöll
Es wäre der siebte Campus weltweit gewesen: Seit Mittwoch steht fest, dass es den geplanten Startup-Campus im Kreuzberger Umspannwerk am Paul-Lincke-Ufer nicht geben wird. Anwohner haben protestiert, unterstützt durch den Kreuzberger Bezirksstadtrat Florian Schmidt (Grüne). Der Senat um den Regierenden Bürgermeister Michael Müller schaute schweigend zu.

Lesen Sie hier bei T3N die gesamte Kolumne